· 

Mitarbeiterin von Unbekanntem "verprügelt"

Gestern wurde meine Panthera, meine älteste Mitarbeiterin, übel verhauen. Sie war im Stall, der von meiner Waschküche aus zu erreichen ist. Wird nicht als Stall genutzt, Gartengeräte und Gartenmöbel, Fahrräder und so sind dort untergebracht. Und viel viel Platz, viel uralter Kram, Stroh, Holz und altes Gerümpel ist dort untergebracht.

Panthera stromert dort gerne rum, hat Lieblingsplätze und schaut jetzt in dieser Zeit den Schwalben so gerne zu, die dort brüten. Es gibt Fenster, die sind jedoch ganz hoch angebracht und ohne Fensterglas. Sie fühlte sich dort offensichtlich wohl und sicher. Manchmal war sie kurz dort und manchmal einen halben Tag....im Garten war es ihr unsicher, sie war in den letzten Jahren nur im Garten, wenn ich auch draußen war.

Nun, in den Stall ist sie auch oft gegangen, wenn Besuch kam, denn sie tut so sehr schüchtern und ....na ja, wenn sie keine Kontakte möchte, geht sie halt in den Stall. Gestern war Kennenlernabend hier bei mir. Und natürlich habe ich es ihr erzählt und sie wollte dann pünktlich in den Stall. Ich habe sie gelassen. Und als alle weg waren bin ich in den Stall um sie wieder rein zu lassen. Und war sehr erstaunt, dass sie mich nicht schon an der Tür erwartete....?....dachte, seltsam, sie ist jetzt schon lange im Stall gewesen...in ihrem Lieblingsplatz, eine Kiste aus Styropor, war sie auch nicht, statt dessen lag darin eine richtig lange Kotwurst....????.....und Pipi auch...???? Ich hab mich sehr gewundert!!! Von Panthera keine Spur. Und sie kackt doch nicht in ihre Lieblingskiste?!

Bin wieder raus und hab den Hunds ihre GuteNachtLeckerlis gegeben und bisschen aufgeräumt. Dann wieder zum Stall, weil sie beim 2. Mal Tür öffnen immer da ist! Nix! Keine Panthera, auch nix zu hören. Im Stall gibt es nur so nee lütte Funsel an Licht, also es ist nicht viel zu sehen...gerufen, gelockt,  gefragt was los ist....nix. Ich bin wieder raus. Hab mich dann fürs Bett fertig gemacht und überlegt, was denn nur sein könnte.

Hab ihr meine Fragen geschickt, übermittelt und mir gewünscht das sie mir was sagt....jaaaa, bei dem eigenen Tier ist das mit der Kommunikation nicht so ganz ohne (es gibt Gründe dafür). Ich habe den Impuls bekommen, richtig nach ihr zu suchen und nicht(!) aufzugeben. Irgendetwas stimmte da nicht.

Ich also wieder was angezogen und mit Taschenlampe wieder in den Stall....Licht an....bisschen rum geschaut und dann hör ich was! Ganz leise, aber da war was! Ich rufe sie, spreche mit ihr, versuche etwas von ihr zu empfangen...dann wieder dieses Geräusch...und ich fange an in der Richtung zu suchen, aus der das Geräusch kam. Dann: Was liegt denn da rum? Lauter Fellbüschel!? Zwischen Gerümpel lagen lauter Fellbüschel rum, richtig fette Dinger....aua aua aua, mir schwante Übles! Jetzt war es mir richtig wichtig sie schnell zu finden!

Mein Augenstern...irgendwo verletzt...und dann hab ich sie endlich entdeckt, die Arme! Sie hatte sich gut versteckt. Kaum ran zukommen, jedoch steckte sie vorsichtig ihren Kopf raus und schaute mich an und machte ganz leise "mau"...und schaute sich ganz nervös um. Ich musste ihr ganz oft sagen, dass jetzt keine Gefahr mehr besteht. Und ich sie bitte, doch wieder mit rein zu kommen...hat ein bisschen gedauert, dann ist sie mit rein! Uff, auf ihren eigenen Pfoten, und ohne sichtbare Wunden am Körper!

In der Wohnung ist sie gleich auf ihren Fressplatz, der auf einem Regal ist, geklettert. Bisschen steif, jedoch ging es. Nun, im Stall muss es schon recht heftig zugegangen sein! Sie war so etwas dolle zerrupft, im Fell hingen noch viele lose Fellbüschel so raus und vorne links mochte sie nicht berührt werden. Auch Kot lief ein bisschen raus, das war wohl weil der Stress ein wenig nachließ.

Ich habe ihr vorsichtig ätherische Öle angeboten, gegen Schmerzen, Schock und zur Beruhigung. Sie hat alles zu gelassen und dann bald gefressen. Ich bin dann, als sie auf ihrem Lieblingsplatz lag und zwar aus eigenem Antrieb und Kraft, ins Bett. Bin jedoch dann noch zweimal raus, weil sie geschrien und auch erbrochen hat. War nicht ungewöhnlich, sie hat zu schnell zu viel gefressen...und dazu ihr Stress! Hab ihr noch einmal bisschen Lavendel und Copaipa angeboten. Und dann war auch Ruhe! Uff!

Ich war echt so froh, dass sie da war und so weit ok war. Als ich sie heute Morgen sah, schaute sie noch etwas "bedrückt". Ich habe ihr natürlich auch Quantenheilung gegeben. Jetzt, Abends ist sie schon viel stabiler! Hat nochmal gefressen und bleibt auch alles drin....

So ein Abenteuer muss eine 17-jährige Katze eigentlich nicht mehr erleben! Sie war schon immer eher ängstlich und andere Katzen mag sie nicht besonders. Ich nehme an, dass es eine andere Katze war, mit der sie die Auseinandersetzung hatte. 

Sie liegt jetzt gerade ganz entspannt auf ihrem Lieblingsplatz am Wohnzimmerfenster und schaut auch wieder interessiert in den Garten. Was mich sehr freut!

Bis zum nächsten Mal, alles Liebe von Gabriele